MY BLOG & SOAPBOX

To help order and sort some of the things in my mind, it often helps me to write them down. And this is the place I do just that. Not always related to photography. Not always in English. Manchmal auch auf Deutsch.
I have recently switched blogging platforms. Here is my new blog:
I have recently switched blogging platforms. Here is my old blog:

MEIN BLOG & SEIFENKISTE

Die Dinge niederschreiben hilft mir, sie zu ordnen und einzuordnen. Hier ist der richtige Platz dafür. Nicht immer geht es um die Fotografie und nicht immer schreibe ich auf Deutsch. Manchmal auf Englisch.
Ich habe kürzlich die Blog-Plattform gewechselt. Hier ist mein neues Blog:
Ich habe kürzlich die Blog-Plattform gewechselt. Hier ist mein altes Blog:

Just a quick reminder.. there is no someday

Live your life now. As in right now. Not tomorrow. Not next week. Not when you retire. No, live your life right now.

Why?  Read this
Comments

Nike / UPS: in 30 Minuten in die Zukunft

Nike Fuelband

TL;DR Alle Achtung! In 30 Minuten von der ersten telefonischen Kontaktaufnahme mit Nike zur Abholung durch UPS.

Letztes Jahr habe ich mir von einer USA-Reise aus New York ein Nike Fuelband mitgebracht. Das Fuelband ist ein Schrittzähler, der helfen soll, sich zu mehr Bewegung zu motivieren. Stichwort: Gamification. Funktioniert für mich soweit ganz gut.

Eine Woche nach dem Kauf war ich wieder zurück in Deutschland und das Fuelband plötzlich tot. Immerhin: Nike hat es trotzdem anstandslos getauscht, obwohl das Produkt bei uns bis heute noch nicht erhältlich ist.

Über ein Jahr hatte ich Ruhe und einen funktionierenden Schrittzähler am Handgelenk. Vor drei Tagen dann plötzlich ein defekter Schalter. Statt eines toten Fuelbands hatte ich nun eines, das sich nicht mehr bedienen lässt.

Ich könnte mich jetzt darüber ausbreiten, ob es denn nötig sei, dass ein solches Gerät innerhalb eines Jahres zwei mal defekt ist, und dass sich Firmen durch höhere Qualität ihrer Produkte viel Geld für den Support sparen könnten. Genau so könnte ich erörtern, warum Firmen den Sweet Spot zwischen Qualität und Support suchen, um die Preise der Produkte so niedrig wie möglich zu drücken, ohne an anderen Stellen zu viele Quersubventionen leisten zu müssen.

Das soll aber an anderer Stelle geschehen. Ich werde mich heute nur darauf beschränken, wiederzugeben, was mir im konkreten Supportfall widerfahren ist.

Auf der Nike Supportseite hieß es lapidar, dass ich wegen Systemupdates bitte später noch mal vorbei schauen möchte, worauf ich es erst mal bei Twitter versucht habe. @NikeSupport zeigte sich Sonntagsaktiv und präsentierte mir die Telefonnummer vom deutschen Support. Also anrufen. Nun ja, muss ja alles seine Ordnung haben, nehme ich an. Es wird also ein Montagmorgendliches Telefonat werden. Zugegebenermaßen lassen sich viele Sachverhalte am Telefon immer noch am schnellsten Regeln.

Aber ein Supportfall erzeugt bei mir auch immer etwas Stress. Ich habe ja mittlerweile eher die Erwartungshaltung, dass die Firmen versuchen werden, ein Problem abzuwälzen. Zumindest durfte ich in den letzten Jahren immer wieder diese Erfahrung machen, sei es mit meinem Internetprovider ("wir können auf ihrer Leitung keine Fehler finden") oder mit einer defekten Festplatte, bei der der Austausch über Monate verschleppt wurde, so dass mittlerweile sowohl Plattengrößen als auch Datenübertragungsraten eine Generation weiter sind und ich mit dem Tauschgerät nichts mehr anfangen konnte.

Zurück zu Nike.

Dort habe ich soeben angerufen. Der kompetente Mitarbeiter lässt sich kurz das Problem beschreiben und seiner Reaktion entnehme ich, dass ihm defekte Schalter an Fuelbands nicht ganz neu sind. Er fragt mich nach meiner E-Mail-Adresse, öffnet das Ticket vom letzten Jahr, stellt fest, dass er den Fall damals selbst bearbeitet hatte und fragt mich nach Seriennummer, Farbe und Größe des Fuelbands.

Nach 2 Minuten Wartemusik hat er mir einen UPS-Rücksendeschein geschickt und eine kurze Anleitung, wie es weiter geht.

Das war kurz und schmerzlos und hinterlässt ein positives Gefühl. Gut gemacht, Nike, so behandelt man Kunden richtig. Speziell, wenn sie auf einem defekten Produkt sitzen.

Als nächstes rufe ich bei UPS an, um die Abholung des kaputten Fuelbands zu vereinbaren. Vor den automatischen Telefonsystemen graust es mir ja immer ein bisschen, aber da es sich hier um eine Standardanfrage handelt, geht alles erstaunlich flott. Nach Angabe der Telefonnummer spuckt das System sofort die Adresse aus und fragt, ob die Sendung noch heute abgeholt werden soll. Meine Antwort "ja" reicht aus und das Gespräch ist beendet. Gut gepflegte Datenbanken können durchaus auch zu Positivem führen.

Ich drucke den UPS-Aufkleber aus, tüte das defekte Gerät ein und klebe den Schein drauf.

Keine 20 Minuten später klingelt es an der Tür. Guten Tag, ich drücke dem UPS-Fahrer die Rücksendung in die Hand, er scannt den Barcode, piep, auf Wiedersehen, und gut. Interaktion: 5 Sekunden. Gesamtvorgang zwischen Anruf beim Nike-Support und der Abholung des kaputten Fuelbands: weniger als 30 Minuten.

Holy effing shit, we live in the future.

PS: Der einzige Fall, bei dem ich noch stärker beeindruckt war, war der Austausch eines kaputten iPhones mit dem AppleCare Supportplan. Dort wurde das Tauschgerät sofort verschickt, noch bevor ich das kaputte Gerät zurückgeschickt habe.

Manche machen's richtig.

Comments

iOS 7 Icon Design: Will The Shoe Stretch?

SafariDesign is how it looks. Design is how it works. And design is how it feels. These three form a unit and it's very hard to look at them individually.

In the end, how something feels, will always be a function of the recipient. In my personal library I have music that calms me down and makes me happy. And I know there are people who get infuriated by this same music.

It's all about emotion. The trick is to make conscious what evokes that emotion.

Cultural and personal background will always play into our experiences. Whether we discuss questions of spacing between visual elements, or thickness of lines, or if harmonies and rhythms in music feel right or wrong, we will always have to consider those feelings with our enormous shared and individual baggage of life-long cultural and personal experience and conditioning as a backdrop.

I'm a musician. I'm a photographer. I'm a graphic designer.

I see so many analogies between these fields, it's not even funny.

Let's for a moment explore space and color. And harmony.

In music and photography, space is a very important concept. Where we put something in a frame, how it relates to the rest of the frame, how a note is placed in a song and how long the rests around it are, is an important factor in evoking a certain emotional reaction.

Subject
The Subject

Consider a clear and simple photograph: a uniform background, one subject.

You can place the subject bang in the middle, you can take it slightly off-center, or you can put it right next to the edge. Now look at the distance the subject has to the edge of the frame. Any one of those will evoke a different reaction in a viewer.

Ask any number of people how those pictures feel to them and you'll get any number of answers, from just perfect to cramped to boring to edgy. In the end it's highly individual and it comes down to the patterns in our brains that we match these pictures to. Patterns that have been etched into us for our entire lifetime through our every-day experiences with the design around us. And yes, taking a picture, placing things in a frame is an act of design, the same way a musical composition is.

Boring
Boring placement?

Edgy
Edgy placement?

Balanced
Balanced placement?

Moreedgy
Way too edgy?

What I'm trying to say is this: not everybody will be drawn to the same picture. But if I could venture a wild guess, I'd say the majority would go with the Balanced one above. It is probably the one of the bunch that is most mass-compatible. It more or less follows the good old rule of thirds, which puts a bit of tension into the composition without over-stretching things. It takes the subject out of the boring middle and places it in an area of the picture that is a bit more daring, but still feels safe enough and is not too far into the unkonwn, i.e. the edge.

The reason we feel that way has to do with tension. And what we perceive as tension is mainly due do what we're surrounded with every day. How far to the edge is safe? Open any book and check how close the print goes to the edge of the page.

Book
Air to breathe

There is always that safe zone that frames the text on the page. A handle to hold onto. Air to breathe. Enough space for the eye to stop at the end of the line and not fall into the void, off of the edge of the world.

Magazine
Magazine cover playing it safe

The same is true for a more conservative magazine cover. Space gives the subject a frame to comfortably sit in. It's like an old pair of shoes, it's comfy.

Tension
Edgy

And if you break that, if you venture too far into the unknown, you sacrifice balance, you take the safe rug that's under the feet of the viewer and tug at it.

This creates a feeling of uncertainty, a feeling of tension.

And the very same is true for the iOS 7 icons. They leave the seemingly safe harbor of previous designs and they become more edgy in the true sense of the word. The new grid emphasizes that. Be bold! Get closer to the unknown! Create more tension!

… all while staying in the confounds of a common framework, the grid.

Icon clock
Clock - pretty safe

Icon appstore
App Store - a bit more edgy

Icon store
iTunes Store - using the color scheme to mix it up even further

And if going closer to the edge wasn't enough, Apple also decided to get more edgy with their color scheme. And that is even more of a cultural pattern that we either know and click with, or that is foreign to us and thus creates tension. Simply because we don't have a reference ready at hand.

Let me give you an example: I'm German. The dashboard of most cars in Germany are black or grey. I travel a lot to the US. When I pick up a US rental car, what strikes me every single time is that its dashboard and most of the interior will be brown, beige or any other earthy tone. It strikes me because that's far outside of my normal experience. On the surface I could say I don't like it, but if I dig deeper, I have to admit that that feeling mostly derives from it being unknown and I'm simply not used to it and that creates tension. I haven't been exposed to it long enough for my brain to create the structures that turn it from an unknown into a potentially more comfortable known. But then even after having developed those neuronal pathways, I might still not like it for other reasons.

Just one potential reason: the color brown has very different connotations to different cultures - no matter if that's conscious or sub-conscious.

I prefer to turn the things that evoke these emotions into conscious ones.

The same is true with music by the way. When I listen to the title track of Some Skunk Funk by the Brecker Brothers (iTunes link), I experience waves of positive emotions. I find this music inspiring, it tickles me in very rewarding ways, it brings me a form of harmony. And I'm positive that the majority of people will hate it because it's too edgy, lacks harmony, is not balanced in their eyes and ears. It's clearly not mainstream.

Eurythmics
Eurythmics

And there were times when I would've thought exactly the same. Until I started to be exposed to more edgy music by others and expose myself more and more to it. Over time I started liking this type of music more and more, without losing my ability to also like There Must Be an Angel by the Eurythmics (iTunes link). I like to think that over time I've added neuronal pathways to my existing ones and gained the ability to enjoy a wider variety of music.

There are many more analogies I could draw between music, photography and graphic design but that would overburden this little blog post. Maybe I need to write a book one day.

Back to Apple and the iOS7 icons. What's with the grid that so many claim is too big? What's with the color scheme that so many don't seem to like?

I don't believe that these designs happened by accident, that they "slipped through". Not at a company that has one of the best design teams in the world and billions of cash in the bank. I bet an arm and a leg that they know really really well what they're doing in this respect, especially now that Jony Ive has the last word on both, hardware and UI design.

Here is my interpretation: the iPhone hardware is virtually invisible once you start interacting with the content on your device. And iOS has become very very comfy over the years. At this point it has also become the most copied design in this field. By shaking it up with a more playful, more colorful, less balanced and more edgy design, Apple achieves several things at once. It brings a freshness and lightness to the game that iOS hasn't had in a long time. It creates contrast between the subdued hardware and the user interface. It attracts a younger customer base (including those who are young at heart, ahem). It gives owners of existing iPhones the feeling of getting a new device for free, thus implicitly building trust.

And last but not least, it's a major kick in the bollocks of all the copycats, namely Samsung.

Apple has often taken a plunge, leaving old things behind, cutting ties to the past. Has it always worked? No. But usually when it has, it has worked really well.

iOS 7's new icons are a bit of a gamble. Will the new shoes fit? Not for everyone and not at first. But like a new pair of shoes, it will stretch over time, Apple will adapt things, and we ourselves will stretch a bit too. And at a point in the future not too far from today - and I'm actually willing to bet on this - the vast majority of us will look back at screenshots of the pre-7 iOS and wonder how we could have ever favored such an old-fashioned and dated design.

Either that or Apple is doomed.


ChrismarquardtChris Marquardt is a photographic mythbuster and the host of Tips from the Top Floor, the world's longest running photography show. He has taught photography all over the world. He is also a guest on the TWiT Network every now and then.


Comments

Bravo, STARCAR. AUSNAHMSWEISE.

Umzug

Hallo STARCAR,

für den Umzug meines Studios habe ich für drei Tage einen Transporter bei dir gemietet. Bekommen habe ich einen Mercedes Vito XL, ein gutes, sauberes Gefährt, mit genügend Platz für meine Ansprüche. Und trotzdem überlege ich mir nun ernsthaft, nächstes mal doch lieber wieder zur Konkurrenz gehen.

Warum? Schauen wir uns das mal etwas genauer an.

The Good

Ich habe genau das erhalten, was ich gebucht habe. Auf der Website stand Mercedes Vito XL und genau den habe ich in deiner Hannoveraner Niederlassung auch erhalten. Bravo, STARCAR. Bei den anderen Vermietern steht in der Regel das Top-Fahrzeug der entsprechenden Klasse auf der Website und im Kleingedruckten findet man dann Fahrzeug ähnlich. Und vor Ort bekommt man dann ein ganz anderes Fahrzeug. (So eben erst in Irland geschehen. Bei der Konkurrenz einen Golf (oder ähnlich) gebucht und einen Opel Astra bekommen). Bei Dir steht das zwar auch so auf der Website, aber das Resultat war deutlich besser. Das war eine gute Erfahrung.

The Bad

Ich ärgere mich immer darüber, wenn Kosten nicht transparent aufgelistet werden. Dazu gehören in deinem Fall die Versicherung und eine (später zu erstattende) Kaution. Im konkreten Fall sind das für die drei Tage knapp 50 Euro Versicherung und eine Kaution von 50 Euro. Beim Online-Reservierungsprozess hast du mir davon natürlich nichts erzählt. Oder wenn, dann nur im Kleinstgedruckten. Beim Abschluss in deiner STARCAR-Filiale fand ich dann plötzlich beide auf der Rechnung. Nun bin ich weder blauäugig, noch ist dies das erste mal, dass ich ein Auto gemietet habe. Trotzdem wurde mir hier beim Buchen ein günstigeres Angebot vorgespielt. Und das ist so nicht in Ordnung. Dafür bekommst Du einen dicken Minuspunkt.

The Ugly

Kommen wir jetzt zum saftigsten Stück, dem eigentlichen Vorgang des Vertragsabschlusses. Und der hat bei mir einen ernsthaftes Grübeln und ein sehr gemischtes Gefühl hinterlassen.

Konkret: nach dem ich online reserviert hatte und keine Bestätigung kam, hatte ich telefonisch nachgefragt, ob das Fahrzeug verfügbar sei. Nachdem mir das zugesagt wurde, habe ich nicht länger auf eine schriftliche Bestätigung gewartet. Diese fand ich heute in meinem Spam-Ordner, was schade ist und von deiner Seite aus vermeidbar gewesen wäre. Sag doch bitte deiner Technik, sie sollen sich mal in die Themen DomainKeys und SPF einlesen.

Auf den folgenden (hier sinngemäß wiedergegebenen) Austausch mit deinem Mitarbeiter hätte ich jedenfalls gerne verzichtet.

Ich lege Führerschein, Pass und Kreditkarte vor.

STARCAR-Mitarbeiter: "Ich brauche dann noch ihren Personalausweis."

Ich: "Habe ich nicht dabei, geht auch was anderes?"

Er seufzt: "Ich brauche ein Dokument mit ihrem Wohnsitz."

Ich: "Warum das denn?"

Er: "Das brauchen wir. Ohne vermieten wir nicht." Dann seufzt er wieder und fügt hinzu: "AUSNAHMSWEISE geht auch ein Fahrzeugschein."

Ich: "Moment, hole ich kurz aus dem Auto."

Ich hole den Fahrzeugschein und lege ihm den vor.

Er: "Da steht aber keine Hannoveraner Adresse drauf."

Ich: "Ich bin mitten im Umzug. Mein Auto habe ich deshalb noch nicht umgemeldet."

Er (untermalt mit einem weiteren Seufzer): "Na ja, AUSNAHMSWEISE."

Moment mal, STARCAR. Ist dir eigentlich klar, wie sich der Kunde nach so etwas fühlt? Ich darf also eigentlich nur bei Dir mieten, wenn ich den Wohnsitz da habe, wo sich deine Niederlassung befindet? Und dann darf ich AUSNAHMSWEISE doch buchen, weil du so gnädig bist? Ich darf also dank der Güte deiner Mitarbeiter, und obwohl ich offensichtlich so viele Fehler gemacht habe und obwohl ich nicht da wohne, wo es dir passt, trotzdem mein Geld über deinen Tresen schieben? Und muss noch dankbar dafür sein?

Irgend was habe ich da wohl nicht verstanden. Eigentlich dachte ich, die Rollenverteilung sieht folgendermaßen aus: Ich bin Kunde. Du bist Dienstleister. Ich gebe dir Geld. Du vermietest mir dafür ein Auto. Du freust dich, dass ich bei dir miete und nicht zu Sixt gehe. Und du zeigst mir diese Freude z.B. in Form guter Behandlung und zuvorkommender Mitarbeiter, die mich wie einen Kunden behandeln und nicht wie einen Bittsteller.

Ohne mich gibt es dich nicht.
Ohne dich gehe ich zum nächsten Anbieter.
Ich habe Alternativen.

Die oben wiedergegebene Interaktion mit deinem Mitarbeiter hat bei mir jedenfalls einen dermaßen öden Geschmack hinterlassen, dass ich das nächste Mal wohl lieber wieder zu Hertz, Sixt oder einem anderen der Großen gehe. Da ist vielleicht auch nicht alles golden, aber so etwas wie bei dir ist mir dort in all den Jahren zumindest noch nicht passiert. Und teurer sind die anderen auch nicht.

Ach ja, und Danke Danke Danke (mit Kniefall und Kuss auf die Füße), dass ich meine 50 Euro Kaution wieder zurück bekommen habe.

Comments

iOS 7 - denn sie wissen, was sie tun

iOS 7Die Neugier war schuld. Und der iOS-Developer-Account. Mein iPhone 4s wird seit gestern durch die erste Beta des neuen iOS 7 geziert. Ich weiß, ich weiß, so was tut man nicht.

Das Design ist neu. Die Oberfläche ist an vielen Stellen deutlich anders, als der davor. Und die Stimmen da draußen im großen weiten Netz sind entsprechend laut. Aber auch vorhersehbar.


Meine letzten vier Posts auf App.net spiegeln meine spontanen Gedanken zu diesem Thema wieder
:

Wirkung ist doch in erster Linie eine Funktion des Empfängers. Ich habe hier Musik, die wirkt auf mich extrem beruhigend, da würden einige was komplett anderes sagen.

Der Sender hat selbstverständlich Einfluss, indem er sein Wissen über den Empfänger entsprechend einsetzt. Das gilt für alles. Musik, Fotografie, Design.

Man mag über Karten oder Cloud-Services sagen, was man will, aber Apple zu unterstellen, ihnen wäre das iOS-7-Design “rausgerutscht” oder “aus versehen passiert” halte ich für kurzsichtig.

Wenn überhaupt, dann ist das ein sehr bewusstes Wachrütteln mit sehr vorhersagbaren Reaktionen. Ich amüsiere mich jedenfalls aufs prächtigste über jedes weitere Blogpost, in dem Jony Ive Unfähigkeit unterstellt wird :)

Update:Hui, Resonanz. Ich glaube, ich habe in ein Wespennest gestochen. Hach, ist das schön, wenn die Leute anfangen, über Geschmack zu diskutieren. Wo ist mein Popcorn? :) Außerdem noch mehrfach die Rückfrage, ob iOS 7 beta 1 stabil genug sei, um es schon zu verwenden. Für Techies mit Springboard-Absturz-Toleranz ist meine Antwort ein vorsichtiges ja. Für die weniger technischen (und nicht-dev-account-träger): abwarten, speziell auf dem 4s ist der Speicherbedarf gefühlt noch deutlich zu hoch und damit die Stabilität nicht gewährleistet, wie mir mehrfache Springboard-Abstürze gestern gezeigt haben. Für alle, die nicht wissen, was ein Springboard ist: wartet einfach noch.

Update 2: Mittlerweile habe ich noch etwas ausführlicher und auf Englisch über das Thema geschrieben.

Comments

Post, wo soll das nur mit Dir enden?!

Internetmarke Ab und zu lässt es sich nicht vermeiden, Briefe zu verschicken. Also solche aus Papier, auf die man eine Briefmarke kleben muss. Die älteren unter euch werden sich erinnern.

Als eloquenter und häufiger Nutzer der mir gebotenen Möglichkeiten der Onlinewelt frankiere ich schon länger meine Päckchen und Pakete zu Hause. Was ich bisher noch nicht versucht hatte: einen Brief online zu frankieren.

Dazu bietet die Post mittlerweile efiliale.de an - einen Service, über den sich die entsprechenden Marken in verschiedenen Größen und mit den dazugehörigen Codes generieren lassen, bequem zum selber ausdrucken.

Da ich das auch in Zukunft ab und zu machen möchte, habe ich mir dort jetzt ein Konto angelegt. Und weil dieser Vorgang so unglaublich reibungslos und völlig ohne Probleme vonstatten ging (sie spüren das Fünkchen Ironie, oder?), möchte hier mal eben darüber berichten.

Da der gesamte Vorgang von meinem Unterbewusstsein recht schnell in den Bereich verschoben wurde, der dem Verdrängen traumatischer Erlebnisse dient, bitte ich hier schon mal um Entschuldigung, falls ich das eine oder andere Detail nicht mehr exakt so hervorbringe, wie es geschehen ist. Ich schwöre aber, dass im Großen und Ganzen alles so passiert ist.

Hier die Schritte, die ich gehen wollte, und auch die, die ich nicht gehen wolle, aber gehen musste:

Schritt 1: Ich gehe auf efiliale.de und klicke auf Briefmarken selbst drucken, dann auf Anmelden und schließlich auf Ich bin Neukunde: jetzt registrieren.

So weit alles im Lot.

Schritt 2: Ich fülle das Formular aus: Vorname, Nachname, Adresse, Passwort (zwei mal), Geheimfrage für Passwort-Reset, Geheimantwort für Passwort-Reset, AGB-Box anhaken, usw. - ich klicke auf Weiter.

Schritt 3: Das Formular kommt weitgehend ausgefüllt wieder zurück, in roten Lettern begrüßt mich die Meldung Bitte korrigieren Sie die mit * gekennzeichneten Felder. Ich scrolle nach unten und sehe, dass die Geheimantwort wohl zu kurz ist. Aber mein erster Kanarienvogel hieß halt mal Flori… egal, ich suche eine andere Frage/Antwort aus und klicke auf Weiter.

Schritt 4: Das Formular kommt weitgehend ausgefüllt wieder zurück, in roten Lettern begrüßt mich die Meldung Bitte korrigieren Sie die mit * gekennzeichneten Felder. Ich scrolle nach unten und sehe, dass das Passwort und seine Kopie fehlen. Scheinbar wurden diese Felder im letzten Schritt gelöscht.

Ich seufze, fülle mein Passwort erneut aus und klicke auf Weiter.

Schritt 5: Etwas neues passiert! Das Formular kommt weitgehend ausgefüllt wieder zurück, in roten Lettern begrüßt mich die (diesmal neue!) Meldung Bitte überprüfen Sie die von uns korrigierte Adresse.

Aha! Das Formular hat möglicherweise einen Tippfehler in der Adresse bemerkt (Hinweis: da war keiner, höchstens ein Leerzeichen zu viel am Ende des Straßennamens). Ich bin not amused. At all. Ich seufze wieder und klicke auf Weiter.

Schritt 6: Das Formular kommt weitgehend ausgefüllt wieder zurück, in roten Lettern begrüßt mich die (wieder altbekannte) Meldung Bitte korrigieren Sie die mit * gekennzeichneten Felder.

Ja, richtig geraten: Das Passwort wurde wieder gelöscht.

Schritt 7: Ich wundere mich nicht mehr wirklich, warum es immer noch so viele Offliner gibt, denen der ganze Onlinequatsch zu kompliziert ist. Ich seufze laut genug, dass die neben mir schlafende Katze genervt aufsteht und den Raum verlässt, fülle mein Passwort erneut aus und klicke auf Weiter.

Schritt 8: Ich schriebe dieses Blog-Post.

Post, Post, Post, wo soll das in dieser modernen Welt nur mit Dir enden??!

Comments

Sicherheitsloch: Outbank schreibt Klartext-Passwort ins System-Log

Outbank LogoIch nutze Outbank auf dem Mac für einfaches Banking und war bisher immer ganz zufrieden damit.

Nach dem aktuellen Update und der damit neuen iCloud-Sync-Funktion, die ich gleich mal ausprobieren wollte, hat sich das Programm dann allerdings auf meinem System etwas fehlerhaft verhalten und hat sich auf meinem Mac Pro beim Beenden aufgehängt.

Wie es sich für einen Geek gehört, bin ich bei der Fehlersuche natürlich auch im Sylog gelandet, denn dort schreiben viele Programme Hinweise über das, was sie gerade tun oder in welche Fehlermeldungen sie sich verheddert haben. Zu finden ist dieses Log und viele andere über das Programm Console, bzw. im Dateisystem unter /var/log/system.log

Zu meiner Überraschung (eher zu meinem Horror) steht dort jetzt mehrfach im Klartext (ja, KLARTEXT!!) mein OutBank-Passwort. Einfach so. Also ob es das normalste der Welt wäre, Passwörter unverschlüsselt in Logfiles zu schreiben.

Bin ich falsch informiert, oder ist dieses Vorgehen ein absolutes No-No? Zumindest fühlt sich das für mich wie ein scheunentorgroßes Sicherheitsloch an. Die zentrale System-Log-Datei ist kein Platz für Passwörter, schon gar nicht im Klartext!

Bis das repariert ist, kann ich nur jedem raten: Finger weg von Outbank!

Firma Stoeger IT, bitte umgehend reparieren.

Update: kurz nach meinem ersten Tweet hat sich Stoeger IT per Twitter gemeldet:


Shot340

Es bleiben auf meiner Seite einige offenen Fragen: wie schnell kommt das Update? Was passiert mit den bereits in der system.log abgelegten Klartextpasswörtern? Wird das Update von Outbank die system.log "reinigen"? OSX komprimiert und sichert über einen bestimmten Zeitraum automatisch alte Stände der system.log, was passiert mit diesen Sicherungen, bleiben die Klartextpasswörter darin erhalten?

Comments

Bilder gratis? Ja, aber...

Sehr geehrter Herr Marquardt,

wären Sie damit einverstanden, dass wie eines Ihrer Bilder für die Internetseite der black bar Fakultät der Uni black bar verwenden? Selbstverständlich würden wir Sie als Urheber benennen sowie einen entsprechendne Link bei den Bildnachweisen anbringen. Wir könnten uns vorstellen, dass dies auch eine schöne Werbung für Sie darstellt.

Es ginge hierbei um folgendes Bild, welches sich auf ihrer Happyshooting-Seite befindet.: black bar

Ich freue mich auf Ihre Antwort und danke Ihne bereits für Ihre Mühe.

Beste Grüße,
black bar

---

Das Bild dürfen Sie gerne verwenden unter Angabe "Foto: Chris Marquardt" und Link zu http://www.chrismarquardt.com in direkter Nähe des Bildes.

Schöne Grüße,
Chris Marquardt

---

Guten Abend Herr Marquardt,

leider entspricht es nicht den Richtlinien zur Gestaltung von Websiten der Uni black bar, den Bildnachweis direkt am Bild anzubringen. Wären Sie auch damit einverstanden, Sie - wie die anderen Urheber - im Impressum der Seite samt Link aufzuführen?

Mit Ihrer Zustimmung würden Sie uns wirklich sehr helfen.

Beste Grüße
black bar

---

Hallo Herr black bar,

leider entspricht es nicht meinen eigenen Richtlinien, Bilder ohne entsprechenden Link in unmittelbarer Nähe (zumindest auf der selben Seite) für eine Gratisnutzung zur Verfügung zu stellen. Ich lebe von der Fotografie und damit auch davon, dass meine Bilder mit meiner Person in Bezug gebracht werden können. Sobald die entsprechende Nennung oder ein Link in einen anderen Bereich der Website, z.B. ins Impressum, verschoben wird, wird diese Assoziation für den Betrachter unnötig erschwert bis unmöglich. Die Nennung des Rechteinhabers bzw. Urhebers in der Nähe des Bildes ist zum Beispiel in Zeitungen üblich. Falls das in Ihrem Fall nicht möglich sein sollte, müssen Sie leider verstehen, dass ich der Nutzung nicht zustimmen kann.

Mit freundlichen Grüßen,
Chris Marquardt

Comments

How Bugs Bunny Saved His Creator - Funny How Things Transcend

I've been a huge fan of Radiolab for years. Great insights in every episode, wonderful stories and characters - Radiolab is always at the top of my list of must-listen-to podcasts.

But once in a while, Jad Abumrad and Robert Krulwich release an episode that goes deeper, that touches on things that I didn't even know were there.

Like this one (I've just listened to it for the third time):

It's a deeply moving story about someone that pretty much everyone in the world had some form of exposure to: Mel Blanc, the voice of Bugs Bunny. And Tweety Bird. Sylvester the Cat. Barney Rubble… the list is much longer than that.

Here's the catch though: I grew up in Germany and when I watched those cartoons as a child, they were always dubbed. I never heard the original voice of Mel Blanc growing up, instead it was always their German counterparts. You can hear an example here. And as similar as they tried to make them, they were obviously very different.

So why did this story still touch me at the level that it did? Is it because over the years I've had at least a little bit of exposure to the original voices by Mel Blanc? Or is it because of Jad's editing magic?

I believe it goes deep simply because it's a wonderfully gripping story that's masterfully told. Add in a splash of cultural knowledge combined with a healthy dose of curiosity and you've got a powerful mix.

Thanks Jad and Robert for Radiolab!

PS: while you're at it, why not help keep this a free podcast?


Comments

What I've learned from the painful Simplenote outage. The cloud is great when it works...

SimplenoteIt's amazing when you put things in the cloud and they just work. My email is in the cloud, and it works. A lot of my documents are in the cloud, and it works. The hiccups – if there are any — are usually rather small. Maybe an outage for a few hours that is quick to recover.

A few years ago, I was looking for an online solution to put my notes on. You know, small notes, little todo lists, no formatting, just text-based stuff. The kind of stuff you would usually put on Post-it notes and stick them to your monitor. That was before Apple introduced iCloud and had their notes working in that ecosystem.

That's when I found Simplenote. It comes with an iOS client, it has a web interface, and there are several clients on the Mac that work really well. Sorry, make that used to work really well. My client of choice is nvalt, a fork of Notational Velocity, Super simple notes editing, super fast and simple search, exactly what I was looking for in a notes client. And you can set it to save your notes locally as text files, which makes it really easy to integrate them into your operating system. Now spotlight also finds them. Oh, and did I mention Dropbox sync? You get the picture. Life is awesome!

I was so impressed with it, that I quickly signed up for a paid account.

A couple of weeks ago things began to crumble. First a few hiccups when syncing, then things got progressively worse until finally the worst happened: Simplenote syncing broke. Okay, temporary move to the web interface, right? That should be fine. No, it's not - lots of notes are duplicated and things are still crazy and pretty much unusable, it's a huge mess. The Simplenote team claims, this is down to Amazon Web Services having an issue, and in the case of nvalt, there also seems to be the Google cloud component involved, that has issues on the server side too. When it rains it pours.

My communication with Simplenote's premium support (the one for paying customers) so far resulted in excuses. And I'm stuck. I can't use nvalt because sync is very choppy. I can't use the Simplenote web interface as that's broken for me too. I'm stuck because I relied on a service that used to be simple and reliable but has gone bad because .. well, why has it gone bad?

I'm not sure what to make of all of this. On the one hand, Simplenote is basically a free service and free services need to be financed some way. This is why I quickly signed up for the paid account. I figured that such a great service needs to be paid for, so it stays around as long as possible and with as high quality as possible. Unfortunately it seems, that the service was built on a pretty unstable foundation.

On the other hand, can we fault the Simplenote team for trying to run this service as cost-effective as possible?

I think we can. If you offer a service, even if it's a free one, there will be expectations and it's your job to manage those. Especially, if that service runs flawlessly for years. Great performance creates great expectations. I'm in a good position though. Having lived in this online world long enough and on both sides of the fence, as a customer and as a service provider, I know to manage my own expectations. Which is why I did pay for the service in the first place. Others won't have the experience that I have, so as soon as they start paying for a service, the picture changes. And their expectations will be higher than they should be.

I'm sure the Simplenote issues could have been avoided if the team had set everything up with the required redundancy. And as a paying customer who doesn't have an IT background, this would be my expectation.

What can we learn from this experience? By all means, build your own redundancy! Whenever there is a free online service, I need to make sure to have that data around in some other way. My Google docs get backed up locally once an hour (using CloudPull). I did set up Simplenote to synchronize its data with Dropbox. You need to have a safety net if you put things in the cloud. I even do a local backup of my Dropbox.

The cloud is great when it works, be prepared for when it doesn't.

Comments